Über uns...

ESPERANTO

Der Förderverein „Lexicon silvestre“ ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Eberswalde (Deutschland), der Träger der Vorbereitung und Herausgabe des „Lexicon silvestre“ ist.
Dieses umfasst neben der rein forstlichen Terminologie auch wichtige Bereiche der Holzwirtschaft, der Landschaftsnutzung und des Naturschutzes.
Im Jahr 2008 wird der deutschsprachige Teil voraussichtlich mit 10 000 Begriffen vorliegen (ISBN  3-931 262).

Das Ziel aller Überlegungen zur Entwicklung des "Lexicon silvestre" war es, zur Verständigung zwischen den verschiedensprachigen Fachleuten auf dem Gebiet des Forstwesens und benachbarter Fachgebiete beizutragen. Dabei sollten dem Nutzer möglichst viele Informationen für verschiedene Anwendungszwecke leicht zugänglich gemacht werden.
Anlass für die Erarbeitung des "Lexicon silvestre" war die in den 70er Jahren unter Forstleuten unterschiedlicher Muttersprachen laut werdende Forderung nach einem Forstwörterbuch in Esperanto.  Dazu kam die Unzufriedenheit der Nutzer von Forstwörterbüchern,  die bei der Mehrdeutigkeit vieler forstlicher Fachtermini nicht immer die passende Übersetzung finden konnten, da Erläuterungen der Termini in mehrsprachigen Wörterbüchern oft fehlen.

 Im Jahre 1981 begann unter der Leitung von Dr. Karl-Hermann Simon eine internationale Gruppe von Forstleuten, ein mehrsprachiges Forstwörterbuch auf der Grundlage von definierten Begriffen zu erarbeiten. Die Arbeitssprache war damals die Plansprache Esperanto. Bis heute liegen die Definitionen  für “Prima pars“ bis “Septa pars” in mehreren Sprachen und die äquivalenten Termini in einer Datenbank in mehr als 20 Sprachen vor.
Um dem Nutzer über alle in der Literatur anzutreffenden Fachtermini eine Information zu liefern, werden auch nicht ganz zutreffende und nicht empfehlenswerte Anwendungen angegeben.
Insoweit Termini und Definitionen einzelner Sprachen im "Lexicon silvestre" fehlen, hoffen die Autoren auf die künftige Mitarbeit weiterer Fachleute. Hinweise auf Fehler werden dankbar entgegengenommen. Die Arbeit an dem Werk bringt ständig neue Erkenntnisse, die in die Datenbank aufgenommen und bei jeder folgenden Auflage eines Bandes berücksichtigt werden.
Die Arbeit an weiteren Teilen des "Lexicon silvestre" mit jeweils tausend Begriffen wird vorbereitet. 

 Den vielen Mitarbeitern, die fast alle unentgeltlich das Werk unterstützten, sei an dieser Stelle besonders gedankt. Das gilt für genannte und auch ungenannte Fachleute, die dem Herausgeber teilweise  namentlich nicht bekannt sind.

Die  Arbeit wurde von 1991 bis 2008 durch das "Arbeitsamt Eberswalde" unterstützt.